Mantegna-AndreaAndrea Mantegna
Italienischer Maler und Kupferstecher
* 1431 auf der Isola Mantegna, Provinz Padua; † 13. September 1506 in Mantua

Er war Sohn eines Tischlers, stammte aus einfachen, ländlichen Verhältnissen, interessierte sich aber bereits früh für die Bildwerke der Antike. Er musste in seiner frühen Jugend als Viehhirt arbeiten, wurde aber schon im Alter von zehn Jahren wegen seines Zeichentalents in die Malerschule von Francesco Squarcione in Padua aufgenommen, wo er sieben Jahre lang lernte, u.a. das Zeichnen von antiken Statuen. Sein erstes Werk war ein großes Altarblatt in der Kirche der heiligen Sophia zu Padua. Nach einem Zerwürfnis, bedingt durch Eifersucht und Hass, trennte sich Mantegna im Jahr 1447 von seinem Lehrmeister. Danach begab er sich in den Dienst des Marchese Luigi III. Gonzaga nach Mantua, wo er eine eigene Malschule eröffnete. Hier malte er seinen Großen Triumph des Julius Cäsar in neun Kartons. Diese wurden später mehrfach verkauft und gelangten bis nach England in den Besitz der britischen Krone.
Bedeutender für seinen späteren Werdegang war die Zusammenarbeit mit Niccolò Pizzolo, einem Gehilfen Donatellos an den Fresken der Eremitanikirche in Padua (1448–57). 1454 heiratete Mantegna Nicolosia Bellini, die Schwester Giovanni Bellinis. 1456 wurde Mantegna von Markgraf Luigi III. Gonzaga als Hofmaler nach Mantua berufen, in dessen Diensten er blieb, ungeachtet seiner Tätigkeit in Florenz, Pisa und Rom 1488/89. Mantegnas Werk hatte erheblichen Anteil daran, dass die eher unbedeutende Stadt Mantua zu einem Zentrum der bildenden Kunst wurde. Nach Rom wurde Mantegna vom Papst Innozenz VIII. berufen, um im Belvedere zu malen. In Rom entstand „eine Menge trefflicher Bilder, die aber heute äußerst selten sind".


  • Camera degli sposi

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden